8.8.2020

Gemäß dem Leitsatz "Ahaus in Bewegung" rief die UWG Ahaus ihre Mitglieder in den letzten Wochen auf, sich aktiv am Natur- und Umweltschutz zu beteiligen, denn „mit bloßen Lippenbekenntnissen schützen wir unsere Umwelt nicht“. Inspiriert von der Plogging-Bewegung aus den USA entstand die Idee, auch in Ahaus die Bewegung in der Natur und das Streben nach Umweltschutz miteinander zu kombinieren.

Die Teilnehmenden tauschten sich im Nachhinein über die sichtbaren und unsichtbaren Spuren von Menschen in der Natur sowie über den ökologischen Fußabdruck aus, der online mit wenigen Klicks ermittelbar ist.

Das Bild zeigt verschiedene Menschen bei der Umweltaktion der UWG Ahaus
Momentaufnahmen der UWG-Aktion

Der allgemeine Tenor war, dass die Thematik des Umwelt- und Naturschutzes im Bewusstsein vieler Menschen angekommen sei. Doch insbesondere in Zeiten einer Pandemie und wirtschaftlicher Sorgen drohen langjährig entstandene Erkenntnisse auf Kosten zukünftiger Generationen in Vergessenheit zu geraten.

Während coronabedingt Beschränkungen des sozialen Miteinanders im öffentlichen Leben gelten, ist zu beobachten, dass viele Ahauserinnen und Ahauser die Natur (neu) entdecken oder sie als Fläche nutzen, um Individualsport zu betreiben. Viele Menschen gehen dabei schonend mit unserer Umwelt um.

Weiter heißt es: „Umwelt- und Naturschutz beginnt im Kleinen und am besten vor der eigenen Haustür. Bitte beteiligen Sie sich an der Aufräumaktion für ein sauberes Ahaus!“ Dazu bieten sich Wochenendausflüge optimal an. Sie werden überrascht sein, wie viel Müll sich bereits nach wenigen 100 Metern angesammelt haben wird.

Viele Denkansätze und Forderungen wurden in der Kommune Ahaus bereits auf den Weg gebracht:
Die Stadt Ahaus wies im Mai, dem Monat des Klima- und Naturschutzes, auf zahlreiche Aktionen hin und regte zum nachhaltigen Handeln an (https://www.stadt-ahaus.de/leben-in-ahaus/gesellschaftsoziales/monat-des-klima-und-naturschutzes/).
Der runde Tisch „Klimaschutz“ kam erstmalig zusammen, an dem sich Initiativen wie Fridays for Future und Transition Town Ahaus beteiligen.
Die Stelle eines Klimaschutzmanagers (w/m/d) wurde seitens der Stadt ausgeschrieben.

Auch die UWG Ahaus wird sich gemäß ihrer Historie weiterhin stark in diesem Bereich engagieren und zählt auf deine Mithilfe!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.